MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Julian
Beiträge: 52
Registriert: Di 4. Jul 2023, 17:22

MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von Julian »

Hallo,

Ich habe mal eine Frage, vielleicht kennt jemand von euch das Problem, ich habe den oben genannten RX/TX Splitter und der ursprüngliche Plan sah einmal vor, dass ich mit einem SDRplay RSP2 an RX und einem Yaesu FT-891 als TX arbeite.

Also alles einmal angeschlossen und sah so weit gut aus, als ich am Transceiver auf die PTT gedrückt habe, wollte nichts mehr, der Laptop hatte dir USB Verbindung verloren und nach erneutem anschließen war der Empfänger taub. Zum Glück funktionierte der SDR nach einmal Neustart wie gewohnt, aber ich habe dann die Experimente mit SDR und Transceiver sein lassen.


Ich hatte gehofft, mit dem SDR im Wasserfall nach Signalen schauen zu können und dann mit dem Yaesu dort senden zu können, um einfach die Suche nach anderen Stationen zu erleichtern.

Ich hatte keine volle Sendeleistung, vielleicht 30Watt SSB und nur kurz moduliert.

Hat jemand eine Idee, wie man die USB Verbindungen und den Laptop etwas "HF fest" bekommt?

Ich habe schon USB Kabel mit Ferritringen und werde noch weitere anbringen, aber an sonsten könnte ich nur noch weiter weg von der Antenne und dem TX.

73
DD1JC
db6zh
Beiträge: 59
Registriert: Fr 25. Aug 2023, 11:10

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von db6zh »

Hallo Julian,
hilft vielleicht nicht, aber : überprüfe doch mal, ob bei Deinen USB-Kabeln die Abschirmung durch kontaktiert ist. (galvanisch 0 Ohm).

Hintergrund: ich habe einen Blitzschaden (entfernter Blitz, nicht direkt) bei meiner Heizungssteuerung ergattert, USB-Eingang defekt und u.a. festgestellt, daß ein Teil der USB-Verlängerungen die Abschirmung nicht durchschleift. Ich mache demnächst evtl. dazu einen thread auf. Das betrifft einige Markenfabrikate, bei denen ich dazu keine Aussage bekommen konnte. Z.Zt. habe ich einzelne HAMA- und Renkforce-Kabel entsorgt bzw. zurückgeschickt, bin aber noch am recherchieren. Es betrifft nicht nur Verlängerungen. Die Serviceabteilungen haben zwar die pinouts, aber zur Abschirmung Null Info.

Eine nicht geerdete Abschirmung nutzt Null. Der alte Streitpunkt ist bis heute, ob die Erdung der Schirmung einseitig oder zweiseitig sein muß. Aber .... die Frage würde jetzt hier den thread sprengen. Du brauchst auf jeden Fall auf einer Seite eine Erdung, das andere Ende ........ stellen wir mal zurück :-) . Dazu gibt es einen Sack voll Nebenbedingungen.

73 Peter
dl5ym
Beiträge: 17
Registriert: Sa 8. Jul 2023, 09:58

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von dl5ym »

Hallo Julian,
hmm 30W an 50 Ohm (wenn es denn wirklich eine rein ohmsche Last war) ist schon am SDR Eingang deutlich mehr Spannung als du auf der Stromversorgungsleitung hast . MFJ 1708 hin oder her.. sobald Relais im Spiel sind ist alles "sehr träge" -> dein RX muss 5..20 milliSekunden Leistung ab
können. Du wärst nicht der Erste der den RX-Eingang "desensibilisiert" ! ( = zerschiesst)
Sequenzer gehen hier auch zum Umschalten...

Zum USB Problem... entweder falsche "Erdung" - alles was an "HF" ist nicht mit ausreichenden Querschnitten kurz untereinander verbunden ?!
Alternativ - Laptop Netzteil ?
Kenne solche Effekte beim Betrieb mit endgespeisten Drähten (beliebiger Länge) hinter einem Koppler.

Da half immer : alles kurz miteinander auf (virtuelle) Masse legen so dass alle Technik auf gleichem Potential lag!

Teilweise gibt es auch USB-Kabel mit "schlechtem Schirm" berichteten Endstufenbetreiber..
Sogenannte galvanische Trennung (USB) und Ferrite waren zwar hilfreich (Maus) aber selten die Lösung!

Typisch waren bei mir: 100W - T-Koppler - random Wire (max 42m) bis zum nächsten Baum ..meist um die 20...30m . ca 10m "Gegengewicht"

73
Fred
dl5ym
hb9pjt
Beiträge: 22
Registriert: Di 4. Jul 2023, 11:28

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von hb9pjt »

Was für eine Antenne hast Du im Einsatz Julian?

73, Peter - HB9PJT
db6zh
Beiträge: 59
Registriert: Fr 25. Aug 2023, 11:10

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von db6zh »

dl5ym hat geschrieben: Mi 6. Sep 2023, 06:17.... Teilweise gibt es auch USB-Kabel mit "schlechtem Schirm" berichteten Endstufenbetreiber..
Sogenannte galvanische Trennung (USB) und Ferrite waren zwar hilfreich (Maus) aber selten die Lösung!...
Ich habe deshalb gepostet, weil bei einer evtl. USB-Verlängerung ohne durchkontierte Schirmverbindung (meßbar Steckergehäuse - Buchsengehäuse) einzelne Teilstrecken überhaupt nicht geerdet sind und damit ohne Abschirmung.

Galvanische Trennung bei der Maus ist Unsinn, (Ferrit ok,) weil die galvanischen Trennteile auch die Abschirmung auftrennen. Dann hat die Maus praktisch keine bzw. wirkungslose Abschirmung.

73 Peter
dl5ym
Beiträge: 17
Registriert: Sa 8. Jul 2023, 09:58

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von dl5ym »

db6zh hat geschrieben: Mi 6. Sep 2023, 13:35
Galvanische Trennung bei der Maus ist Unsinn, (Ferrit ok,) weil die galvanischen Trennteile auch die Abschirmung auftrennen. Dann hat die Maus praktisch keine bzw. wirkungslose Abschirmung.

73 Peter
sicher .. so unsinnig wie alle galvanischen Trennungen mit Optokopplern eben sind...

Fred
DL6IB
Beiträge: 1
Registriert: Di 4. Jul 2023, 22:10

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von DL6IB »

Offengestanden habe ich noch bei keiner Maus eine Abschirmung gesehen. Die Platinen sind offen ins Gehäuse verpresst. In sofern gibt es keine durchgehende Schirmung, sondern nur eine bloße Masseverbindung. Eine Trennung kappt somit die Antenne, das Kabel, ab. Denn spinnen wird der Controller im Rechner, nicht die Maus. Ferrit nahe am PC hilft natürlich auch. Allerdings kein Klapp, sondern mit drei/vier Windungen durch ein richtiger. Musste ich bei meinem alten Binärdeppen auch exerzieren.
db6zh
Beiträge: 59
Registriert: Fr 25. Aug 2023, 11:10

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von db6zh »

etwas OT, aber zu Kabeln allgemein: Der Klassiker beim PC sind eigentlich seit eh und je Tastaturkabel. Bei den ersten PCs war die Tastatur selbst noch im Metallgehäuse, aber ....... lang ist's her. Bei PA-Betrieb macht sich der PC selbstständig, bzw. ein KI-Vorläufer machte diverse Eingaben .... :-) . Eine IBM-Klub-Station hatte im PA-Betrieb damit einige Probleme und es funktionierte als Lösung erst mit einer "entstörten" Tastatur von Cherry.

Ich habe mal Messungen von alten Tastaturen angehängt, .pdf als .zip wegen upload-typ. Sollte/müßte "man" gelegentlich auch mal für Schnittstellenkabel nachholen ........

73 Peter
Nachtrag:
DL6IB hat geschrieben: Do 7. Sep 2023, 21:47..... Denn spinnen wird der Controller im Rechner, nicht die Maus. ....
Die Einstrahlung kommt i.d.R. auch eher via Maus-Kabel. Ob es Kabel oder Maus war, ist dem Controller wurscht.
Dateianhänge
keyb01.zip
(44.11 KiB) Noch nie heruntergeladen
Julian
Beiträge: 52
Registriert: Di 4. Jul 2023, 17:22

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von Julian »

hb9pjt hat geschrieben: Mi 6. Sep 2023, 06:46 Was für eine Antenne hast Du im Einsatz Julian?

73, Peter - HB9PJT
Ich hatte einen Steckdipol im Einsatz, also Dipol als inverted V, allerdings ohne 1:1Balun dazwischen, vielleicht war das mit das Problem.


Würde es etwas bringen, den MFJ mit der PTT meines Yaesu anzusteuern, weil es schneller geht als über HF VOX?

73

DD1JC
Julian
Beiträge: 52
Registriert: Di 4. Jul 2023, 17:22

Re: MFJ-1708BSDR RX/TX Umschalter

Beitrag von Julian »

dl5ym hat geschrieben: Mi 6. Sep 2023, 06:17 Hallo Julian,
hmm 30W an 50 Ohm (wenn es denn wirklich eine rein ohmsche Last war) ist schon am SDR Eingang deutlich mehr Spannung als du auf der Stromversorgungsleitung hast . MFJ 1708 hin oder her.. sobald Relais im Spiel sind ist alles "sehr träge" -> dein RX muss 5..20 milliSekunden Leistung ab
können. Du wärst nicht der Erste der den RX-Eingang "desensibilisiert" ! ( = zerschiesst)
Sequenzer gehen hier auch zum Umschalten...

Zum USB Problem... entweder falsche "Erdung" - alles was an "HF" ist nicht mit ausreichenden Querschnitten kurz untereinander verbunden ?!
Alternativ - Laptop Netzteil ?
Kenne solche Effekte beim Betrieb mit endgespeisten Drähten (beliebiger Länge) hinter einem Koppler.

Da half immer : alles kurz miteinander auf (virtuelle) Masse legen so dass alle Technik auf gleichem Potential lag!

Teilweise gibt es auch USB-Kabel mit "schlechtem Schirm" berichteten Endstufenbetreiber..
Sogenannte galvanische Trennung (USB) und Ferrite waren zwar hilfreich (Maus) aber selten die Lösung!

Typisch waren bei mir: 100W - T-Koppler - random Wire (max 42m) bis zum nächsten Baum ..meist um die 20...30m . ca 10m "Gegengewicht"

73
Fred
dl5ym
Der MFJ Umschalter soll laut Datenblatt über 50dB Isolation haben zwischen Transceiver und SDR Port, das sollte dem SDR nichts anhaben laut meiner Rechnung, kurzzeitige Spitzen soll das Gerätchen auch abfangen können, das einzige was ich mir noch vorstellen könnte wäre eine Direkteinstrahlung in das Kabel des SDR.


Siehst du keine Lösung dafür, also würdest du mir von dem Setup generell abraten?


73

DD1JC
Antworten