FT-897 in Batteriebetrieb

DL8SFZ
Beiträge: 87
Registriert: Di 4. Jul 2023, 10:38

FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DL8SFZ »

Hallo 897-Besitzer,
mir ist in Erinnerung, dass der FT-897 bei Batteriebetrieb mt weniger Leistung unterwegs ist als mit externer Spannung. Ich habe jetzt in der deutschen Anleitung nichts dazu gefunden. Weiß von euch jemand, ob an der Aussage etwas dran ist oder geht da auch mit entsprechendem Akku in Batteriebetrieb 100 Watt auf Kurzwelle raus?
Gruß Stefan
Ich halte es streng nach der Bibel: Sechs Tage sollst du ruh´n und am siebten Tag was tun! :mrgreen:
DF2TB
Beiträge: 82
Registriert: Mo 3. Jul 2023, 21:08

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DF2TB »

Können wir uns darauf einigen, keine Beiträge sinnlos zu löschen, sondern die Lösung hier zu posten? Also lass uns bitte an Deinem Wissen teilhaben

Danke!

73 Andreas
DL8SFZ
Beiträge: 87
Registriert: Di 4. Jul 2023, 10:38

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DL8SFZ »

Können wir uns darauf einigen, uns auch mit Namen anzusprechen? Danke.

Hallo Thomas,
ja, das können wir, ich wollte nur keine Banalitäten verkünden, die jeder, der das Gerät besitzt, selber herausfinden kann, auch wenn ich mich anfangs nur zu trampelig beim Suchen angestellt habe.
In einem Bericht vom Funkamateur wird darauf hingewiesen, dass der FT-897 bei Akkubetrieb die Leistung auf maximal 20 Watt reduziert, egal, was im Menü an höherem Wert eingestellt ist. Daraus abgeleitet wird ein maximaler Strom von 5A, der dann beim Senden aufgenommen wird.

Gruß Stefan
Ich halte es streng nach der Bibel: Sechs Tage sollst du ruh´n und am siebten Tag was tun! :mrgreen:
DF5WW
Beiträge: 58
Registriert: Di 4. Jul 2023, 13:37
Wohnort: Kraam

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DF5WW »

Dazu muss er aber wissen das ein Akku dranhängt. Wenn ich dem einen externen LiFePo4 mit bspw. 18 AH spendiere
weis er das anscheinend nicht denn es gibt ja so mittlerweile einige die den 857 auch draußen mit 100W nutzen.
73´s, Jürgen.
2 x G90, 1 x ALT-512, 1 x TS790E. 50m Endgespeist, 4-Ele. Logperiodic 2m/70 cm, Duoband Moxon 50/70 MHz,
Diamond X30 2m/70 cm, HF-P1 + 5,6m Teleskop für draußen + 3 x EREMIT 18 AH LiFePo4.
DL8SFZ
Beiträge: 87
Registriert: Di 4. Jul 2023, 10:38

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DL8SFZ »

Der Akku muss natürlich über die Steckkontakte im Gerät angeschlossen sein. Woher soll er sonst wissen, woher die Energie kommt.
Ich halte es streng nach der Bibel: Sechs Tage sollst du ruh´n und am siebten Tag was tun! :mrgreen:
DF5WW
Beiträge: 58
Registriert: Di 4. Jul 2023, 13:37
Wohnort: Kraam

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DF5WW »

Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus das die 100W mit einem Akku am normalen Stromanschluss kein Problem zu sein
scheinen. Wenn man mehr als die 20 W machen will kann man also einfach einen anderen Akku nehmen. Wenn ich mir
überlege das ein 18 AH Eremit LiFePo4 gerade mal 109.- € kosten und das Yaesu Dingelchen mit 4,5 AH fast 140.- da
wüsste ich schon was ich tun würde.
73´s, Jürgen.
2 x G90, 1 x ALT-512, 1 x TS790E. 50m Endgespeist, 4-Ele. Logperiodic 2m/70 cm, Duoband Moxon 50/70 MHz,
Diamond X30 2m/70 cm, HF-P1 + 5,6m Teleskop für draußen + 3 x EREMIT 18 AH LiFePo4.
DL8SFZ
Beiträge: 87
Registriert: Di 4. Jul 2023, 10:38

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DL8SFZ »

Das ist relativ! Ja, der 18 Ah Akku ist für den Preis echt klasse und extern angeschlossen gehen die 100 Watt sowieso. Aber dann muss ich zum trx zusätzlich einen Akku schleppen.
Außerdem denke ich bei dem internen Akku ganz sicher nicht an den Yaesu-Akku. Denn in das Fach passen auch andere Typen. Gut, man muss noch basteln, aber das gehört doch zum Afu? ;)
Gruß Stefan
Ich halte es streng nach der Bibel: Sechs Tage sollst du ruh´n und am siebten Tag was tun! :mrgreen:
DF5WW
Beiträge: 58
Registriert: Di 4. Jul 2023, 13:37
Wohnort: Kraam

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DF5WW »

Basteln müsste man vermutlich alleine schon wegen der Laderegelung denn die ist ja auf die Yaesu Akkus ausgelegt. Vielleicht ginge
noch Windcamp aber der hat 3 AH und ist ein LiPo und von LiPos hat man ja öfter was gehört in Punkto abfackeln. Eremit hat aber
auch einen 6 AH Typ in flach aber ich kenne leider die Abmessungen des Yaesu Akkus nicht. Im Netz bin ich nicht fündig geworden.
73´s, Jürgen.
2 x G90, 1 x ALT-512, 1 x TS790E. 50m Endgespeist, 4-Ele. Logperiodic 2m/70 cm, Duoband Moxon 50/70 MHz,
Diamond X30 2m/70 cm, HF-P1 + 5,6m Teleskop für draußen + 3 x EREMIT 18 AH LiFePo4.
DL8SFZ
Beiträge: 87
Registriert: Di 4. Jul 2023, 10:38

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DL8SFZ »

Die Laderegelung ist nicht im Gerät, sondern im Akkupack. Das sind dann zwei Buchsen, die von hinten zugänglich sind, über die das Ladegerät angeschlossen wird. Es fließt also kein Ladestrom über das Gerät.
Der Schalter oben auf schaltet nur den Akku 1 oder Akku 2 an das Gerät. Ist das Gerät ausgeschaltet, kann man laden.

Der Innenraum im FT897 ist 180mm lang, 170mm breit und 26mm hoch. Somit kann man von Eremit nur 4 x den 2Ah-Akku einbauen, die man zu 2 x 4 Ah verschaltet. Von daher echt blöd.
Ich war schon in der Versuchung darüber nachtzudenken, den Deckel der Unterseite selber nachzubauen oder so zu modifizieren, dass wenigstens die 4 Ah-Akkus reinpassen, dann hätte man mit 16 Ah gesamt wenigstens richtig Strom, der bei 20Watt auch eine Weile länger reicht. Aber die sind halt 37mm dick, also rund 11mm dicker. Das wäre eine Herausforderung....

Ich habe auch noch nach anderen Akkutypen geschaut, ausser Lipo-Akkus, bin aber bei den Möglichkeiten nicht so fündig geworden, dass es gut aufgeht.
Gruß Stefan
Ich halte es streng nach der Bibel: Sechs Tage sollst du ruh´n und am siebten Tag was tun! :mrgreen:
DL8SFZ
Beiträge: 87
Registriert: Di 4. Jul 2023, 10:38

Re: FT-897 in Batteriebetrieb

Beitrag von DL8SFZ »

Update Akkutest

Ich habe für mein Portabelgerät einen Eremit-Akku mit 4Ah Kapazität. In den 897er passen insgesamt 4x2AH Akkus rein, also je Seite 2 Stück, die parallel geschaltet sind.

Mit dem 4Ah-Akku habe ich dann Testbetrieb gemacht, einige QSO gefahren, auch mal eine Viertelstunde nur zugehört. Nach Mehr als einer Stunde war die Spannung bei Empfang immer noch 12,5 Volt, beim Senden ging die Spannung auf 11,9 Volt runter. Um etwas schneller an mein Ziel zu kommen habe ich dann auf FM umgeschaltet und Dauerträger gesetzt, bis die Spannung dann auf 11.7 Volt gefallen ist. Insgesamt habe ich dazu rund 1 1/2 Stunden benötigt. Wenn als später die 8Ah verbaut sind, dürfte das für 2 1/2 bis 3 Stunden reichen, je nachdem, wie das Senden-Empfangen- Intervall ist. Dies ist für meine geplante Aktivität völlig ausreichend.

Im nächsten Schritt wird jetzt über die Umsetzung nachgedacht.

Wen diese Kapazität nicht reicht, kann folgendes machen:
Die Akkus mit 4Ah haben in Länge und Breite die selbe Abmessungen, sind jedoch mit 38mm rund 10 bis 12mm zu dick. Wen es nicht stört, könnte den Deckel am Gerät über Distanzbolzen anheben und die hinteren Befestigungen über eine Blechlasche verlängern, dann könnte man auch die Akkus unterbringen. Das würde nicht mal groß auffallen, weil an dem Blech die Füße als auch der Aufstellwinkel motiert sind. Sollten mir also in meiner Rente die 8Ah nicht reichen, gibt es Erweiterungsmöglichkeiten!

Vielleicht noch eine Frage: Weiß jemand, wie die Verkabelung / Beschaltung des originalen Akkus war? Ich habe im Internet jetzt nichts gefunden, bin mir aber auch nicht sicher, ob ich alle Quellen auch wirklich komplett durch habe.

Gruß Stefan
Ich halte es streng nach der Bibel: Sechs Tage sollst du ruh´n und am siebten Tag was tun! :mrgreen:
Antworten